Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

20 Tage / 19 Nächte

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

20 Tage / 19 Nächte

Diese Erlebnistour zeigt Ihnen die schönsten Seiten der Atlantikprovinzen. Wunderschöne Aussichten, aufregende Abenteuer, verschlafene Fischerdörfer und faszinierende Städte werden Ihnen die ganze Vielfalt der Region vermitteln. Die Reise beginnt in der Hafenstadt Halifax, führt über malerische Dörfer und zerklüftete Küstenlandschaften von Nova Scotia hin zur Bay of Fundy in New Brunswick. Die Höhepunkte sind Prince Edward Island, Cape Breton, der Bras d’Or Lake und die Fahrt über den Cabot Trail. Bis nach Newfoundland reicht unsere „Best of the East“- Route. Hier warten unvergleichliche Erlebnisse, wie die Beobachtung von Walen und Eisbergen, auf Sie.

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

1. Tag Ankunft in Halifax

Sie kommem am Halifax International Airport an und fahren individuell zu Ihrem zentral gelegenen Hotel. Dort erhalten Sie das Jonview Roadbook beim Einchecken. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung. Vielleicht unternehmen Sie schon einen ersten Spaziergang an der Waterfront oder besuchen ein Restaurant oder eine Bar in der Nähe der wunderschön restaurierten Häuserreihe „Privateers‘ Wharf Historic Properties. Zwei Übernachtungen in Halifax
Hotel Standard: Atlantica Hotel Halifax oder Cambridge Suites Hotel
Hotel Superior: Delta Halifax oder Delta Barrington

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

2. Tag Halifax

Die mit 115.000 Einwohnern größte Stadt der Atlantikprovinzen und Provinzhauptstadt Nova Scotias besitzt den zweitgrößten Naturhafen der Welt, der auch im Winter eisfrei bleibt. Das Stadtbild wird – trotz der modernen Wolkenkratzer – bestimmt von der sternförmigen Zitadelle aus dem 19.Jahrhundert, die über der Altstadt auf einem Hügel thront. Am Hafen spazieren Sie entlang der ältesten Speicherhäuser mit ihren moosgrünen, roten und blauen Anstrichen. Oder unternehmen Sie einen Einkaufsbummel; denn auch dafür bietet Halifax mit der Spring Garden Road, Barrington- und Hollis Street oder dem großen Einkaufszentrum Mic Mac Mall ein großes Angebot. Übernachtung in Halifax
Aktivität: Lernen Sie die Stadt ganz entspannt bei einer Rundfahrt mit einem englischen Doppeldecker-Bus kennen. Sie haben die Möglichkeit, an allen Punkten die Fahrt zu unterbrechen oder zuzusteigen.

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

3. Tag Halifax – Western Shore 110 km

Nach Übernahme des Mietwagens fahren Sie heute ein Stück die Lighthouse Route in südlicher Richtung nach Peggy’s Cove. Hier leben nur etwa 100 Menschen und doch ist der Ort so etwas wie das „Wahrzeichen“ Nova Scotias mit seinem berühmten Leuchtturm, in welchem sich heute ein Postamt mit eigenem Poststempel befindet. Weiter geht die Fahrt an der teils schroffen Küste mit ihren vielen kleinen Höhlen nach Lunenburg. Hier sollten Sie unbedingt einen Stop einlegen. Lunenburg ist neben Quebec die einzige Stadt Kanadas, der die Unesco den Titel Weltkulturerbe verlieh. Protestantische Einwanderer, vor allem aus der deutschen Stadt Lüneburg, bauten die Stadt und immer noch bietet sich dem Besucher nahezu die selbe Ansicht wie vor über 250 Jahren. Im Hafen kann man das Fisheries Museum of the Atlantic besichtigen. Abends erreichen Sie Western Shore. Übernachtung in Western Shore
Hotel Standard: Atlantica Hotel & Marina oder Oak Island Resort
Hotel Superior: Atlantica Hotel & Marina oder Oak Island Resort

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

4. Tag Bridgewater – Digby 180 km

Sie verlassen die Lighthouse Route und fahren an die Westküste. Auf dem Weg streifen Sie das Annapolis Valley mit seiner üppigen Vegetation. Überall ist die Landschaft von kleinen Seen unterbrochen, und im Kejimkujik Nationalpark werden Sie bestimmt zu einer Wanderung durch die einmalige Natur verführt. Die Küstenstraße am Annapolis Basin bringt Sie nach Digby. Zwei Übernachtungen und kontinentales Frühstück in Digby
Hotel Standard: Coastal Inn Digby Country
Hotel Superior: Digby Pines Golf Resort & Spa

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

5. Tag Digby

Heute genießen Sie den Tag in Digby und seiner malerischen Umgebung. In der Region ist Digby ein beliebtes Ferienziel und die größte Gemeinde. Als „Hauptstadt“ der Kamm-Muschel („Scallops“) bietet der Ort natürlich viele kulinarische Köstlichkeiten. Im Hafen liegt die größte Fischereiflotte der Provinz Nova Scotia. Übernachtung in Digby
Aktivität: Wenn Sie an den westlichsten Punkt der Provinz, Brier Island, fahren, können Sie von hier aus eine Bootstour in die Bay of Fundy unternehmen. Vor Brier Island liegt eines der besten Gebiete zur Walbeobachtung in den Atlantikprovinzen.

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

6. Tag Digby – Fredericton 95 km

(Landstrecke) Mit der Fähre setzen Sie über die Bay of Fundy nach Saint John in New Brunswick über. Die Bay ist bekannt für die höchsten Gezeitenunterschiede. Die drei Stunden auf dem Schiff vergehen wie im Flug wenn Sie Wale beobachten oder den Service an Bord ( Bar, Kino, Cafeteria ) nutzen. Bevor Sie von Saint John aus weiterfahren halten Sie noch an den Reversing Falls oberhalb des Saint John River. Das Naturphänomen der „umgekehrten Wasserfälle“ entsteht durch das Aufeinandertreffen der Gezeitenströmungen der Bay mit dem Flusswasser. Weiter folgen Sie dem Flussufer bis nach Fredericton. Übernachtung in Fredericton
Hotel Standard: Ramada Fredericton oder Riverside Resort
Hotel Superior: Delta Fredericton oder Crowne Plaza Lord Beaverbrook

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

7. Tag Fredericton – Moncton 250 km

Von Fredericton führt Sie die Route heute zum Fundy Nationalpark. Zweimal am Tag werden die 13 km Ufer des Parks von den Gezeiten umspült. Noch spektakulärer präsentiert sich der Tidenhub weiter nördlich an den Hopewell Rocks. Attraktion dieses Parks sind die Flowerpot Rocks, riesige Felsen, die mit Bäumen und Farnen bewachsen sind. Bei Ebbe sehen sie wie gigantische Blumentöpfe, bei Flut wie grüne Inselchen aus. Halten Sie an der Küste in Shediac, der Welthauptstadt des Lobsters. Übernachtung in Moncton
Hotel Standard: Coastal Inn oder Amsterdam Inn & Suites
Hotel Superior: Delta Beausejour oder Crowne Plaza Moncton

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

8. Tag Moncton – Charlottetown 160 km

Bevor Sie Moncton verlassen, schlagen wir noch einen Halt beim Magnetic Hill vor. Hier wird das Auge des Betrachters gewaltig getäuscht: Autos scheinen von allein den Hügel hinaufzurollen. Ein lohnenswerter Spaß! Nehmen Sie die Straße an der Northumberland-Küste oder fahren Sie über Dorchester und besichtigen Sie das französische Fort Beausejour. Überall wird Ihnen britische und akadische Kultur begegnen. Von Cape Tormentine aus gelangen Sie über die 1997 eingeweihte, 11 Kilometer lange Confederation Bridge nach Prince Edward Island, der kleinsten kanadischen Provinz. Kein Punkt der Insel liegt mehr als 15 km vom Meer entfernt! Zwei Übernachtungen in Charlottetown
Hotel Standard: Best Western Charlottetown oder Rodd Royality Inn
Hotel Superior: Delta Prince Edward oder Rodd Charlottetown

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

9. Tag Charlottetown

Nehmen Sie sich heute Zeit für die kleinste Provinzhauptstadt Kanadas. Im Province House, einem georgianischen Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, wurde 1867 die kanadische Union beschlossen. In der Founder’s Hall können Sie eine multimediale Zeitreise durch die Geschichte der Insel machen. Die Wahrzeichen der liebenswerten Stadt sind die drei neogotischen, spitzen Türme der St. Dunstan’s Basilica. Im Kulturzentrum Confederation Centre of the Arts findet alljährlich ein Festival der Musicals statt, und es sind ständig Kunstausstellungen zu sehen. Übernachtung in Charlottetown
Aktivität: Machen Sie einen Ausflug zum Prince Edward Island Nationalpark im Norden der Insel. Der Park erstreckt sich auf 40 Kilometern Länge an der Küste des Golfs von Sankt Lorenz. Auf einer Kayak-Tour sehen Sie weiße Strand- und Dünenlandschaften, sowie rote Sandsteinklippen. Wie wäre es mit einem Picknick, zum Beispiel bei den Klippen von Cape Turner und Orby Head? In Cavendish erinnert das viktorianische „Green Gables House“ an die Schriftstellerin Lucy Maud Montgomery.

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

10. Tag Charlottetown – Baddeck 285 km (Landstrecke)

Knapp 40 Kilometer Autofahrt bringen Sie heute nach Wood Islands, wo Ihre Fähre nach Caribou in Nova Scotia startet. Durch die traumhafte Landschaft entlang der „Côte d’Azur Nova Scotias“ fahren Sie über kleine Ortschaften wie z.B.. Pictou (der Geburtsort Neuschottlands ) oder Antigonish (eine Hochburg schottischen Lebens ). Über den Damm Canso Causeway gelangen Sie nach Cape Breton Island. Es ist, als würden Sie die schottischen Highlands willkommen heißen, wenn Sie den Bras d’Or Lake umfahren, um zum beliebten Ferienort Baddeck zu gelangen. Zwei Übernachtungen in Baddeck
Hotel Standard: Inverary Inn Resort
Hotel Superior: Auberge Gisele`s Inn

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

11. Tag Baddeck

In Baddeck ist ein Museum dem Erfinder Graham Bell gewidmet. Ihm sind die Erfindungen des Telefons und des Tragflächenbootes zu verdanken. Baddeck ist der Ausgangspunkt für Ihre Fahrt entlang dem berühmten Cabot Trail, welcher durch den Norden von Cape Breton rund um den Cape Breton Highlands Nationalpark führt. Im Park ist es möglich, auf Wanderwegen die Landschaft mit Sümpfen, Seen, Wäldern und Tundravegetation zu erkunden. Kulturell ist der Cabot Trail geprägt von schottischen und akadischen Einflüssen. Über das fruchtbare Margaree Valley kehren Sie zurück nach Baddeck. Übernachtung in Baddeck

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

12. Tag Baddeck – Corner Brook 280 km

(Landstrecke) Nachdem Sie mit dem Wagen nach North Sydney gefahren sind, bringt Sie die Fähre in sechs Stunden über die Cabot Strait ( 160 km ) nach Channel-Port-aux-Basques in Newfoundland. Mit ein bisschen Glück begleiten Sie bei Ihrer Überfahrt Wale und Delfine. Auch haben Sie Gelegenheit, die steilen Klippenlandschaften mit ihrer reichen Vogelwelt zu bestaunen. Achten Sie auf die Zeitzonengrenze: Stellen Sie Ihre Uhr 30 Minuten vor auf Newfoundland-Zeit. Auf dem Weg nach Corner Brook an der Westküste der Provinzinsel Newfoundland bieten sich Wanderungen an, um die Schönheit der Küsten mit der Kulisse der Long Range Mountains im Osten zu entdecken. Übernachtung in Corner Brook
Hotel Standard: Glynmill Inn oder Comfort Inn Corner Brook
Hotel Superior: Glynmill Inn oder Comfort Inn Corner Brook

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

13. Tag Corner Brook

Von Corner Brook aus machen Sie heute einen Ausflug in den Norden zum Gros Morne Nationalpark, welcher nach den gleichnamigen gletschergeformten Bergen benannt ist. Seit 1988 ist der Park Weltnaturerbe der Unesco. Die einzigartigen Tafelberge sind hier bis zu 806 Meter hoch. Dazwischen liegen herrliche Fjordlandschaften, die Sie auf einem der Wanderwege genießen können. Auch gibt es im Nationalpark eine reiche Tierwelt: Schneehasen, Schwarzbären, Luchse und Karibu-Hirsche sind hier zuhause. Übernachtung in Corner Brook
Hotel Standard: Glynmill Inn oder Comfort Inn Corner Brook
Hotel Superior: Glynmill Inn oder Comfort Inn Corner Brook

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

14. Tag Corner Brook – Gander 385 km

Nehmen Sie heute die Route in östlicher Richtung durch Waldlandschaften und besuchen Sie auf dieser Strecke Orte wie den Beothuck Park. Das Volk der Beothuck-Indianer war wohl das erste, welches Kontakt mit Weißen hatte. Ihre Tradition, den ganzen Körper rot zu bemalen, brachte höchstwahrscheinlich allen Indianern die Bezeichnung „Rothaut“ ein. Entlang der Küste im Norden ist die Aussicht auf die Inseln und Buchten überwältigend. Über einen Straßendamm kommen Sie nach Twillingate Island. Twillingate, das malerische Fischerstädtchen, wurde im 18. Jahrhundert von bretonischen Seeleuten gegründet und war lange ein Handelszentrum. Hier treiben entlang der „Eisberg-Route“ riesige Eisberge und Packeis aus der Polarregion und Grönland bis in den Juli hinein vorbei. Auf einer Landzunge vor Twillingate kann man vom Long Point Lighthouse eine sensationelle Aussicht auf die Eisriesen genießen. Interessant in der kleinen Stadt ist auch ein Besuch im „Iceberg Shop and Interpretation Centre“ mit Ausstellungen und jeder Menge Souvenirs. Vorbei an zwei Naturparks gelangen Sie auf Ihrer Weiterfahrt nach Gander (am gleichnamigen See ), einem Verkehrsknotenpunkt Newfoundlands.
Zwei Übernachtungen in Gander.
Hotel Standard: Sindbad’s Hotel & Suites
Hotel Superior: Sindbad’s Hotel & Suites

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

15. Tag Twillingate – Gander

Gander ist der Geburtsort der kanadischen Luftfahrt. Nach dem ersten Pionierflug über den Atlantik 1930 hat man beschlossen Kanada einen Flughafen am Meer zu errichten um der neuen Welle des Transports Rechnung zu tragen. Heute feiert die kleine moderne, mit allen Annehmlichkeiten und Komfort ausgestattete Stadt ihre Geschichte.

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

16. Tag Gander – Clarenville 150 km

Weiter geht Ihre Fahrt in südöstlicher Richtung. Nach nur 80 km erreichen Sie das Gebiet des Terra Nova Nationalparks. Die Natur des Parks wird bestimmt von bergiger Waldlandschaft und einer zerklüfteten Küste an der Bonavista Bay. Auf insgesamt 80 km Länge können Sie auf Trails wandern. Außer Schwarzbären und Elchen leben hier auch Luchse, Adler und Biber, und an den Stränden können Sie Wale, Delfine und Orcas beobachten. Übernachtung in Clarenville
Hotel Standard: St. Jude Hotel
Hotel Superior: St. Jude Hotel

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

17. Tag Clarenville – St. John’s 190 km

Der Trans – Canada Highway 1, welcher Newfoundland von Westen nach Osten durchquert und kurioserweise nur eine einzige Ampel, nämlich in Grand Falls-Windsor, auf der Strecke durch die Provinz passiert, bringt Sie heute nach St. John’s. Sie fahren über den nur wenige Kilometer breiten Isthmus zwischen Placentia Bay und Trinity Bay und gelangen so auf die Avalon Peninsula im Osten Newfoundlands. Besonders eindrucksvoll ist der mystische Nebel, der meist über der Region um die Conception Bay liegt. St. John’s ist mit 100.000 Einwohnern Provinzhauptstadt und nach Halifax die zweitgrößte Stadt der Atlantikprovinzen. Hübsche, buntgestrichene Holzhäuser vor der Kulisse der umliegenden Berge heißen Sie hier willkommen. Zwei Übernachtungen in St. John’s
Hotel Standard: Super 8
Hotel Superior: Delta St. John’s Hotel

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

18. Tag St. John’s

Heute haben Sie Gelegenheit, St. John’s und seine Umgebung zu erkunden. Die Stadt ist die wohl älteste europäische Stadt Nordamerikas, mit einem der schönsten Naturhäfen, welcher von steilen Felsen umgeben ist. An diese Felsen wurde die Stadt gebaut und teilweise verlaufen die Straßen heute immer noch parallel zum Hang, wie ursprünglich 1892 angelegt. Sehenswert in der bunten Stadt ist das Hafengebiet mit dem Signal Hill und seinem Cabot Tower. Nördlich davon erstreckt sich der Quidi Vidi See im gleichnamigen Stadtviertel, wo jedes Jahr die Royal St. John’s Regatta stattfindet. Auch kann man hier die restaurierte Festung Battery besichtigen. Einen Besuch wert sind in jedem Falle auch die beiden Kirchen in der Innenstadt: Basilica of St. John the Baptist und die Anglican Cathedral of St. John the Baptist; letztere ein Meisterwerk der Neogotik. Übernachtung in St. John’s

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

19. Tag St. John’s – Sydney 130 km (Landstrecke)

Sie überqueren die Avalon Halbinsel und nehmen im Hafen von Argentia Abschied von Newfoundland. Von hier geht die Fähre zurück nach North Sydney. Erleben Sie auf Ihrer 14stündigen Überfahrt den Atlantischen Ozean und seine Tierwelt. Auch zu Wasser gibt es viel zu entdecken. Am frühen Morgen kommen Sie in North Sydney an und fahren weiter in östlicher Richtung Halifax.

Gezeiten und Naturparks in Atlantikkanada 2016

20. Tag Sydney – Halifax 445 km

Nach einer 30 minütigen Fahrt in östlicher Richtung kommen Sie in Louisbourg an. Nehmen Sie sich Zeit für diese interessante Stadt. Sehenswert sind hier unter anderem Havenside District und die Kais und die Main Street, wo der zu einem Museum umgebaute alte Bahnhof auf einen Besuch einlädt. Das „Sydney and Louisbourg Railway“ Museum beschäftigt sich mit der Geschichte der Eisenbahn in Nova Scotia. Auf keinen Fall sollten Sie verpassen, der Festung „Fortress Louisbourg“ einen Besuch abzustatten! Seit über 60 Jahren ist man hier mit der Rekonstruktion der alten Stadt (um 1720) beschäftigt. Sie fahren weiter an der Küste (z.B. über Gabarus Bay) oder Sie wählen die landschaftlich reizvolle Route auf dem Highway 4, dem Bras d’Or Lake Scenic Drive. Der Canso Causeway bringt Sie wieder nach Nova Scotia und hier auf den Marine Drive. Planen Sie nach einer Fährüberfahrt über den Fluß Country Harbour unbedingt einen Stop im Sherbrooke Village Freilichtmuseum ein. Hier scheint die Zeit einfach stehengeblieben zu sein. Genießen Sie die Weiterfahrt auf dem Marine Drive. Von der kurvenreichen Panoramastraße aus sehen Sie viele malerische Fischerdörfer und kleine Häfen. Zu den letzten Stationen können Tangier, wo es ab 1860 die ersten Goldminen Nova Scotias gab, und die Hafenorte Ship Harbour und Jeddore Oyster Pond gehören. Nach der Ankunft in Halifax ist es Zeit für den Abschied. Für den Rückflug checken Sie am International Airport ein.

Änderungen im Reiseverlauf vorbehalten

im Preis enthaltene Leistungen
– 19 Übernachtungen in Hotels der gebuchten Kategorie – alle mit WC / Bad oder Dusche
– Gros Morne Nationalpark – Wildbeobachtung
– Fähre von North Sydney, NS nach Port- aux-Basques, NF am 12. Tag (Wagen und Insassen)
– Fähre von Argentia, NF nach North Sydney, NS am 19. Tag (Wagen und Insassen)
– Compact Mietwagen für 18 Tage inkl. freie Meilen und Steuern, 2. Fahrer, 1. Tankfüllung frei
– Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung
– Zusatzhaftpflichtversicherung über 1.700.000,- Euro
– Ihr persönliches Jonview Canada Informations-
Paket inkl. sämtlichen Hotelvouchern, Karten, Streckenhinweisen, Ausflugsempfehlungen und Hinweisen auf Sehenswürdigkeiten – alle Provinz- und Staatssteuern ( abzüglich Tour Paket Nachlass)

nicht im Preis enthaltene Leistungen
– Flug nach/von Kanada
– Flughafentransfer
– Mahlzeiten, Getränke sowie sämtliche persönliche Ausgaben sowie Eintrittsgelder
– Benzin
– Fähren ( sofern nicht im Preis eingeschlossen )
– Brückengebühren

Informationen zu den Fähren

6. Tag: Digby, Nova Scotia – Saint John New Brunswick; Dauer 3 Stunden; Wagen und Fahrer ab CA$ 120,-
10. Tag: Wood Island, PEI nach Caribou, NS; Dauer 1,15 Stunden
Wagen und Fahrer ab CA$ 46,-
12. Tag: North Sydney, NS nach Channel Port-aux-Basques, NF; Dauer 6 Stunden ( im Preis eingeschlossen )
19. Tag: Argentia, NFL nach North Sydney, NS; Dauer 14 Stunden ( im Preis eingeschlossen).
4-Bett-Kabinen (nach Verfügbarkeit) kosten ca. CA$ 70,- pro Person

AUSFLUGSPAKET

(bei Buchung bitte mit angeben):
5. Tag: Brier Island – 4-stündige Walbeobachtungstour CA$ 48,-
9. Tag: P.E.I. National Park 2-stündige Seehund Beobachtungstour

13. Tag: Corner Brook 2-stündige Western Brook Pound Tour, Rocky Harbour CA$ 74,-

15. Tag: Twillingate – 2-stündige Eisberge & Walbeobachtungskreuzfahrt CA$ 50,-

18. Tag: 3-stündige Rundfahrt St. John’s und Cape Spear CA$ 57,-

Preise für Kinder auf Anfrage

TERMINE 2016

dienstags, freitags und sonntags:
Juni 02, 05, 07, 09, 12, 14, 16, 19, 21, 23, 25, 28, 30
Juli 03, 05, 07, 10, 12, 14, 17, 19, 21, 24, 26, 28, 31
August 02, 04, 07, 09, 11, 14, 16, 18, 21, 23, 25, 28, 30

 

PREISE

Preis pro Person in Euro

in den Kategorien: Superior Standard
Doppelzimmer 2.079,- 1.842,-
Einzelzimmer 3.944,- 3.494,-
Dreierbelegung 1) 1.526,- 1.324,-
Viererbelegung 1) 1.298,- 1.058,-
Kind bis 12 Jahre 93,- 93,-
1 Wagen, 4Pers. 2DZ 1.850,- 1.613,-

1) Dreier- / Viererbelegung im Doppelzimmer

Einmaliger Aufpreis für Wagen mit größerer Ausstattung auf Anfrage

Hauptsaisonzuschlag für Mietwagen vom
01.07. – 31.08.2015 , Euro 294,-

Go top